Willkommen auf Memiana!

Im Vorfeld der Veröffentlichung des ersten Bandes „Memiana - Ewige Wacht“ konnten die Leser ein einzigartiges Abenteuer erleben. In ihrem Blog berichtete ein junges Mädchen namens Hannah, dass sie eines Tages im Wald auf einen seltsamen Fremden gestoßen sei, der ihr gegenüber vorgab, sich verirrt zu haben. Der fremde Mann, der sich Wingort nannte, erzählte ihr die unglaubliche Geschichte von Memiana, jener gefährlichen Welt, von der er stammt, und den Völkern, die sie besiedeln.

Hannah und Wingort entwickelten einen Rätselpfad, um jene Menschen zu finden, die Wingorts Geschichten Glauben schenkten. Wer die Rätsel lösen konnte, entdeckte hinter der Landkarte Memianas Videoclips, in denen Wingort von seiner Welt berichtete. Gemeinsam lösten die Teilnehmer die Rätsel und hatten zudem die Möglichkeit, sich als wahre Berichter zu erweisen, indem sie Wingort von der Erde, den Tieren und der Lebensweise der Menschen erzählten.

 

Erzähl' es weiter!


memiana_logo

Memoria Memiana

Die Experience

„Lost Places“ sind Orte, die in Vergessenheit geraten sind und zu denen sich nur selten ein Mensch verirrt. An einigen dieser Orte tauchten Anfang März seltsame Symbole auf: ein stillgelegter Steinbruch bei Dossenheim. Ein verlassenes Krankenhaus in Berlin. Eine Industriebrache unweit von Wiesbaden. Die seltsamen Zeichen, die auf den ersten Blick wie Graffiti aussahen, stellten sich als gezielt angebrachte Wegmarkierungen heraus. Die Frage, wer diese Markierungen hinterlassen hat, was es mit den Artefakten auf sich hatte, die in ihrem Umfeld geborgen wurden, und wohin der Rätselpfad führen würde, zog eine stetig wachsende Schar von Abenteuerlustigen in ihren Bann.artefaktDie Spur der Artefakte führte – ebenso wie die tönernen Phiolen, die etwa zur gleichen Zeit mit der Post versendet wurden – zur Website memiana.de. Dort berichtete ein junges Mädchen namens Hannah in ihrem Blog, dass sie eines Tages im Wald auf einen seltsamen Fremden gestoßen sei, der ihr gegenüber vorgab, sich verirrt zu haben. Der fremde Mann, der sich Wingort nannte, erzählte ihr die unglaubliche Geschichte von Memiana, jener gefährlichen Welt, von der er stammt, und den Völkern, die sie besiedeln. Wie sich herausstellte, hatten Hannah und ihr Gefährte die Rätsel präpariert, um damit die richtigen Menschen anzusprechen. Gleichgesinnte, die bereit waren, Wingorts Erzählungen Glauben zu schenken.

Womit weder Hannah und Wingort, noch die eifrigen Spurensucher gerechnet hatten, war der Umstand, dass sich noch eine dritte Partei für Wingorts Geschichte interessierte. Otcotron, eine skrupellose Organisation unter der Leitung eines gewissen Larsen, ließ nichts unversucht, um an die Artefakte zu gelangen, die aus Wingorts Welt Memiana stammten und die offenbar von großem Wert zu sein schienen. Um die Objekte in seinen Besitz zu bringen, schreckte Larsen sogar vor Entführungen nicht zurück. Das geheime Treffen mit Wingort schien in letzter Minute zu platzen. Doch schließlich gelang es Hannah und ihren Gefährten die gekidnappten Abenteurer zu befreien, und so kam es am Ende des Pfades doch noch zu einer denkwürdigen Begegnung von Wingort und den irdischen Berichtern in einem Gewölbekeller in Leipzig.

Wingort